Inhalt
<< Juni 2020 >>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30

Letzte Änderung:

 

Sie sind hier:   Startseite > Willkommen > Geschichte

Steckbrief


Chalet Bergspatz
Untere Chöpflistrasse 3

CH-8884 Oberterzen

Klassifizierung gemäss Schweizer Tourismus Verband


Anzahl...
 
...Betten
5
...Zimmer
Höhe über Meer...
...Chalet
740m
...Skigebiet
1'400-2'222m

Schneehöhe und mehr Wetter

Vermieter


Ria Eugster-Marinello
vertreten durch
Alexandra Largiadèr-Eugster
Hinderholz 1

CH-8634 Hombrechtikon
+41 (0)79 638 75 24 (Mobile)
kontakt@bergspatz.ch

Neuigkeiten


Umbau im Oktober 2016

Der Bergspatz erhält eine neue Küche, pflegeleichte Bodenbeläge im Wohnbereich und das Cheminée wird durch einen Ofen ersetzt.


Anpassung der Euro-Preise
Mit einigen Jahren Verzögerung haben wir die Euro-Preise etwas genauer an die realen Wechselkurse angepasst und damit leicht erhöht. Die Preise in Schweizer Franken bleiben unverändet.


Ab dem 1. Februar 2013 verfügt der Bergspatz über einen Internet-Zugang mit WLAN. Der Zugriff ist für unsere Gäste kostenlos möglich.


Klassifikation des Bergspatzes gemäss den Richtlinien des Schweizerischen Tourismus Verbandes.


Flumserberg vergrössert und modernisiert Skigebiet für CHF 44 Mio. Sie finden die Medieninformation hier ...


Die aktuellen Betriebszeiten der Gondelbahn finden Sie hier ...


HD-TV hat nun auch im Bergspatz Einzug gehalten. Neu ist auch die geräumige und komfortable Polstergruppe, die den Aufenthalt im Bergspatz noch angenehmer macht.


Neu können unsere Gäste, sofern gewünscht, die Endreinigung des Hauses durch uns erledigen lassen und die Bett- und Küchenwäsche von uns beziehen.


Besuchen Sie die «Orte des Staunens». Mehr erfahren Sie hier...


Schon vom UNESCO-Welterbe Sardona gehört? Nicht, dann lohnt sich ein Blick hierhin...

Geschichte


Spatz_GIF_Animation.gif Der Bergspatz wurde von meinem Vater, Werner Eugster, 1971 erbaut. Den Aushub bewerkstelligte er mit seinen beiden Söhnen selber. In tagelanger Arbeit wurde gepickelt und geschaufelt. Am meisten Mühe bereiteten die rötlich gefärbten Felsbrocken, die vor dem Abtransport zuerst gespaltet werden mussten.

Der Bergspatz basiert auf einem Standardhaus des Architekten Gubser. Mein Vater wählte eine etwas grössere Grundfläche, die Trennung von Wohnen im Obergeschoss und Schlafen im Untergeschoss, wobei die beiden Etagen über eine Wendeltreppe miteinander verbunden wurden. Charakteristisch für den Bergspatz, nicht aber für ein Chalet dieses Stils, sind die beiden Panoramafenster im Wohnbereich, die einen prächtigen Ausblick auf den See und die Churfirsten erlauben.

Mein Vater war ein Gärtner aus Leidenschaft und entsprechend aufwändig war denn auch die Gestaltung des Gartens. Wochenende für Wochenende hat er gepflanzt, geschnitten, gehäckelt, kompostiert und den Rasen gemäht. Als ihm das Ganze wegen des zunehmenden Alters zu viel wurde, habe ich den Bergspatz mit meiner Familie übernommen. Aus dem Chalet, das eigentlich nur für meinen Vater und meine Mutter konzipiert war, haben wir ein familientaugliches Haus geschaffen und die komplizierte Gartenanlage in ein pflegeleichtes Steinparadies umgewandelt.

Da wir nur 35 Minuten von Oberterzen, an einem ebenfalls sehr schönen Ort, zu Hause sind, hat der Bergspatz für uns als Ferienhaus nicht mehr die Bedeutung wie für meine Eltern. Wir haben uns deshalb entschlossen, ihn vermehrt zu vermieten. Damit bereitet er nicht nur uns, sondern vielen Menschen Freude und Erholung.